Worin liegen die Unterschiede bei Atemschutzmasken?

Grundsätzlich wird zwischen Voll-, Halb- und Viertelmasken unterschieden. FFP-Masken dienen zum Arbeitsschutz und filtern verschiedene Partikel aus der Luft. Es wird zwischen FFP1, FFP2 und FFP3 Schutzklassen unterschieden. Es gibt Masken mit und ohne Ventil. Eine Maske ohne Ventil filtert sowohl die eingeatmete als auch ausgeatmete Luft. In Intensivstationen werden daher sowohl FFP2 als auch FFP3 Masken getragen.

Worin liegen die Unterschiede?

Beide Maskentypen schützen vor Erregern. Die Maske schützt darüber hinaus gegen krebserregende Stoffe und Holzspäne. Ein Mundschutz ffp3, der mit einem „R“ gekennzeichnet ist, kann wiederverwendet werden. Die Beschreibung in oder auf der Verpackung liefert wichtige Hinweise, wie die jeweilige Maske anzulegen und zu reinigen ist und ob sie nochmals benutzt werden kann.

Wichtiger Hinweis: Teilen Sie nie die Maske mit einer anderen Person! Die Schutzwirkung ist sonst hinfällig.

Darüber hinaus tragen hochwertige Masken der Schutzklasse FFP2 und FFP3 sowohl diese Bezeichnung als auch eine CE-Kennzeichnung mit Zahl. Das bedeutet, dass diese Maske für die Standards des europäischen Handels (EN 136, 140, 143, 149, 1827, 12941, 12942) erfüllt und dafür zugelassen ist. Die Partikelfilter können ausgetauscht werden. Nach längerem Tragen (8 Stunden) müssen diese ausgetauscht werden.

Wie werden Engpässe vermieden und bietet diese Vorgehensweise trotzdem Schutz?

Eine Schutzmaske FFP3 kann durch Desinfektion und Wiederaufbereitung weiterverwendet werden. Manchmal wird die Schutzklasse um eine Stufe reduziert. Wichtig ist, dass vor dem Aufsetzen und nach dem Absetzen die Hände gründlich mit Wasser und Seife gereinigt werden.

Wer ist für den Arbeitsschutz in Betrieben, wie zum Beispiel Krankenhäusern zuständig?

Für die richtige Handhabung des Mund-Nasen-Schutzes sowie der Einhaltung der notwendigen Hygienevorschriften sind das Hygienefachpersonal, der Betriebsarzt sowie das jeweilige Gesundheitsamt zuständig. Im Zuge der Festlegung der Handhabung einer eventuellen Wiederverwendung der Schutzmaske FFP3 wurde Hitzeeinwirkung mittels trockener Hitze bis ca. 70 Grad Celsius für 30 Minuten empfohlen.

Wie lange dürfen FFP Masken getragen werden?

Eine Maske mit Atemventil darf maximal 120 Minuten am Stück getragen werden. Eine FFP Maske ohne Atemventil darf maximal 75 Minuten durchgehend getragen werden. Danach muss eine Ruhepause von 30 Minuten eingehalten werden.

Wie werden die Schutzmasken optimal gehandhabt?

Vor dem Anlegen müssen die gründlich mit Seife gewaschen werden. Dann wird die Maske über Mund und Nase gezogen und befestigt. Beim Abnehmen ist möglichst darauf zu achten, dass die Fläche der Maske nicht mit den Händen berührt wird. Kann die Maske nicht wiederverwendet werden, ist diese sofort in einen verschließbaren Behälter zu geben. Danach müssen die Hände wieder gründlich gereinigt oder desinfiziert werden. Der Mundschutz muss danach desinfiziert oder aufbereitet werden.

Fazit

Eine Schutzmaske der Schutzklasse FFP3 bietet sehr guten Schutz, vorausgesetzt, sie wird richtig angelegt. Ist sie mit einem R gekennzeichnet, kann sie wiederverwendet werden. Dazu müssen auf alle Fälle die Hinweise auf der Verpackung oder die Beschreibung beachtet werden. Die Hände müssen immer gründlich gewaschen werden. Maske und Hände können auch desinfiziert werden. Da nicht alle Masken gleich gut schützen, ist es sehr wichtig, auf die Hinweise auf den Verpackungen oder den Masken selbst zu achten. Eine richtig verwendeter Mundschutz FFP3 schützt optimal.